Theorie der Kommunikation

Die Theorie

Stellen Sie sich eine Welt ohne Kommunikation vor! Sie haben eine brillante Idee mit Ihnen, aber besitzen nicht die Kraft der Kommunikation. Sie haben einen starken Wunsch nach etwas, können aber Ihre Wünsche nicht ausdrücken. Das Leben wäre langweilig, leer und die Welt wäre nicht lebenswert. Das ist die Kraft der Kommunikation.

Kommunikation ist die Essenz des Lebens. Es ist eine Notwendigkeit. Um sich auszudrücken, müssen Menschen kommunizieren. Ein Individuum muss kommunizieren, um seine Gefühle auszudrücken, Informationen an die anderen Menschen weiterzugeben und seine Gedanken und Gefühle zu teilen.

Kommunizieren nur Menschen?

Lassen Sie uns die folgenden Beispiele durchgehen:

Ted entdeckte einen armen, schwachen Welpen, der fast leblos auf der Straße lag und sanftmütig weinte. Er nahm sich keine Zeit, den Welpen zu einem Tierarzt in der Nähe zu bringen und ihm die medizinische Grundversorgung zu geben, die das arme Tier brauchte. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Ted erfahren hat, dass der Welpe sofortige Aufmerksamkeit benötigt? Der Welpe konnte nicht sprechen.

Die Antwort auf die obige Frage ist durch Kommunikation.

Ted erfuhr von dem Zustand des Welpen nur durch Kommunikation. Das Schreien des Welpen war eigentlich ein Hinweis darauf, dass die Kreatur sofort vom Arzt behandelt werden muss. Durch sein Schreien versuchte der Welpe, Ted über seinen sich verschlechternden Zustand und den Bedarf an medizinischer Hilfe zu informieren.

Ein weiteres Beispiel:

Ein Gärtner bewässert die Pflanzen, wenn die Blätter braun werden, trocken werden und Zeichen der Verwelkung zeigen. Braun werdend, das Austrocknen der Blätter sind wirklich Weisen, die der Baum versucht, zum Gärtner mitzuteilen, dass er stirbt und müssen sofort bewässert werden.

Alle obigen Beispiele unterstützen die Kommunikationstheorie.

Was ist Kommunikationstheorie?

Kommunikationstheorie wurde von S. F. Scudder im Jahr 1980 vorgeschlagen. Darin heißt es, dass alle Lebewesen, die auf dem Planeten existieren, miteinander kommunizieren, obwohl die Art der Kommunikation anders ist.

Die Pflanzen kommunizieren ihr Bedürfnis, gepflegt und sofort bewässert zu werden, durch sichtbare Farbveränderungen der Blätter und durch das Fallen von Blättern und Blüten.

Die Tiere kommunizieren durch Geräusche, mehrere Bewegungen, um anzuzeigen, dass sie Hunger oder Unwohlsein haben oder medizinische Hilfe benötigen.

Eine Mutter würde nie verstehen, dass ihr Kind hungrig ist, solange das Kind nicht weint. Das Weinen ist wieder eine Form, durch die das Kind mitteilt, dass es Hunger hat und Nahrung braucht. Dasselbe gilt, wenn er verletzt ist, wo er wieder weint, um seinen Schmerz und sein Bedürfnis nach dringender ärztlicher Behandlung mitzuteilen.

So sagt das universelle Gesetz der Kommunikationstheorie, dass alle Lebewesen, ob es sich nun um Pflanzen, Tiere, Menschen handelt, durch Klang, Sprache, sichtbare Veränderungen, Körperbewegungen, Gesten oder auf die bestmögliche Weise miteinander kommunizieren, um den anderen ihre Gedanken, Gefühle, Probleme, Glück oder andere Informationen bewusst zu machen.

Wenn ein Kind weniger Noten in den Prüfungen hat, würden die Eltern irgendwann nicht mehr mit dem Kind sprechen – wieder ein Versuch, zu kommunizieren, dass die Eltern wütend über die Leistung des Kindes sind und er muss sich für seine weiteren Untersuchungen aufmuntern. Versuchen Sie, einen streunenden Hund zu irritieren, er bellt Sie sicher an – wieder einmal vermittelt ein Tier, dass er wütend ist und nicht weiter irritiert werden sollte.

Wie der Mensch kommunizieren auch Tiere untereinander durch Gesten und Körperbewegungen. Affen tragen ihre Babys immer mit sich herum, wohin sie auch gehen, wieder ein Weg, durch den die Mutter versucht zu kommunizieren, dass ihre Babys sicher sind und die Mutter für sie da ist. Während der Paarungszeit von Tieren spielt die Kommunikation durch Gesten eine sehr wichtige Rolle, wenn es darum geht, sie einander näher zu bringen, so wie ein Pfau tanzt, um seinen Partner anzuziehen.

Ein anderes Kommunikationsmodell besagt, dass Kommunikation einfach der Prozess der Übertragung von Informationen vom Absender an den Empfänger ist, wo der Empfänger die Informationen entschlüsselt und entsprechend handelt. Auch viele Menschen unterstützen dieses Kommunikationsmodell.

Kommunikationstheoretischer Rahmen

Lassen Sie uns die Kommunikations- und Kommunikationstheorie durch folgende Gesichtspunkte untersuchen:

  • Mechanistisch Die mechanistische Sichtweise besagt, dass Kommunikation einfach die Übermittlung von Informationen von der ersten Partei an die zweite Partei ist. Der erste Partner ist der Sender und der zweite Partner ist der Empfänger.
  • Psychologisch Nach der psychologischen Sichtweise ist Kommunikation nicht einfach der Informationsfluss vom Sender zum Empfänger, sondern die Gedanken, Gefühle des Senders, die er mit den Empfängern zu teilen versucht. Es schließt auch die Reaktionen, Gefühle des Empfängers ein, nachdem er die Information entschlüsselt hat.
  • Sozial Der soziale Standpunkt betrachtet die Kommunikation als Ergebnis der Interaktion zwischen Sender und Empfänger. Es sagt einfach, dass Kommunikation direkt vom Inhalt der Rede abhängt. Wie man kommuniziert “ist die Basis der gesellschaftlichen Sichtweise.
  • Systemisch – Die systemische Sichtweise besagt, dass Kommunikation eigentlich eine neue und andere Botschaft ist, die entsteht, wenn verschiedene Individuen sie auf ihre eigene Weise interpretieren und dann neu interpretieren und daraus ihre eigene Schlussfolgerung ziehen.
  • Kritisch – Der kritische Standpunkt sagt, dass Kommunikation einfach ein Weg ist, mit dessen Hilfe ein Individuum seine Macht und Autorität unter anderen Individuen zum Ausdruck bringt.

Die Kommunikationstheorie zusammenzufassen schlägt vor, dass jedes Lebewesen mit anderen und auch untereinander kommunizieren muss, um zu überleben. Kommunikation ist ein dringender Überlebensbedarf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.